Kiel International School – Make Learning Come Alive

Die Projektgruppe Kiel International School plant, in Kiel eine internationale Schule zu eröffnen. Dass dies gut für die Region Kiel und Schleswig-Holstein ist, liege auf der Hand ­- so die einhellige Meinung einiger Wirtschaftsverbände, Mitglieder von Hochschulen und von Unternehmen, die das Projektteam dazu gesprochen hat. Auch Eltern wurden in einer Marktanalyse im November 2016 befragt. Die Resonanz war so positiv, dass sich das Projektteam entschied, die Idee ernsthaft in die Tat umzusetzen.

Ein Artikel von Carol Clark, Kiel International School


Neben der Attraktivitätssteigerung der Region für Fachkräfte und Firmen, würde die Kiel International School, kurz KIS, auch einen Beitrag zur Vielfalt im regionalen Bildungsangebot leisten. Geplant wird eine Schule inklusive Kindergarten für Familien mit Kindern im Alter von 3 bis 19 Jahren, also von der Kindergartenzeit bis zum Schulabschluss. Mittlerweile laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, denn Ziel ist es, die KIS im Sommer 2019 zu eröffnen. Nun müssen Förderer und „Social Investors“ gefunden werden, um die Schule Wirklichkeit werden zu lassen.

Aber was verstehen die Projektgründer überhaupt unter einer internationalen Schule?

Erst einmal klingt das nach Schülern aus unterschiedlichen Nationen. So ist es auch. KIS hat zum Ziel, neben der staatlichen Anerkennung eine IB World School zu werden. Das International Baccalaureate (IB) ist ein internationaler und anerkannter Schulqualitätsstandard, der vor 50 Jahren in Genf erstmalig definiert wurde, sich seitdem immer weiterentwickelt und weltweit mit über 4000 Schulen überragende Anerkennung gefunden hat. Auch beim Kultusministerium, denn im IB entsteht Bildung auf höchstem Niveau. Mobilen Familien erleichtert das IB den Schulwechsel bei einem Umzug in ein anderes Land.

In der Schulgemeinschaft von KIS wird hauptsächlich in der meist gesprochenen Sprache der Welt, in Englisch, gelernt werden. Der Blick über den Tellerrand der verschiedenen Kulturen der Schulgemeinschaft bringt selbstverständlich noch viel mehr mit sich, als die Möglichkeit interkulturelle Kompetenz und Mehrsprachigkeit zu entwickeln. Neben exzellenter Bildung soll KIS eine Schule sein, die Weltoffen, modern und insgesamt offen für neue (und alte) Wege des Lernens ist. Die international qualifizierten Lehrer stehen den Schülern als Berater und Coaches zur Seite und ermöglichen durch ihre internationale Erfahrung, vielfältige Wege des Lernens. Schüler werden bei KIS als Individuen, jeder mit einzigartigen Lernstilen, Stärken und Herausforderungen und als ganze Person gesehen.

Im Kern soll das Lernen und die Entwicklung bei KIS auf gemeinsamen Werten und reflektierendem individualisierten Lernen basieren. Lehrer achten auf die individuellen Talente und Neigungen der Schüler und versuchen, diese gezielt zu stärken. Das Bildungsprogramm richtet sich nicht nur auf die kognitive Entwicklung, sondern auch auf das soziale, emotionale und körperliche Wohlbefinden. In einer vertrauensvollen und sicheren Lernatmosphäre sollen die Schüler aus der ganzen Welt dazu ermutigt werden, aktive, optimistische, mitfühlende und lebenslange Lernende zu sein, so dass sie neue Dinge, neue Kontexte und Bedeutung in der heutigen vernetzten Welt erfassen und auch selber schaffen können. Den Schülern von KIS soll eine Lernumgebung angeboten werden, die Technologien vollständig integriert, um das heutige Potenzial für lebenslanges Lernen selber zu erforschen und es sinnvoll und verantwortungsbewusst zu nutzen.  

Im Forschungs- und Projekt-basierten Lernen (PBL) können Schüler mit für sie selbst bedeutsamen Projekten ihre Zukunft mitgestalten. Das Lernen in Projekten spielt sich nicht ausschließlich im theoretische Raum ab, sondern hat vor allem mit dem wirklichen Leben und echten Herausforderungen zu tun. Für die Projektarbeiten stehen den Schülern Mentoren (wie zum Beispiel Sie als Experte für ein Thema), Coaches (in der Rolle des Lehrers), Eltern und natürlich Peers (andere Schüler) hilfreich zu Seite. Durch PBL werden die Selbststeuerung und Motivation der Schüler gestärkt und wichtige Kompetenzen des 21. Jahrhunderts, wie Kreativität, Kollaboration, Kommunikation, kritisches Denken, Charakterbildung, Global Citizenship, E-Skills und Leadership entwickelt.

Mehr Informationen zum International Baccalaureate finden Sie unter: https://www.ibo.org/

Mehr Informationen zur Kiel International School erhalten Sie z.B. beim Waterkant Festival https://waterkant.sh/carol-clark/ oder unter https://kiel-international.de/.

 

Die Autorin

Carol Clark startete die Gründungsinitiative für die Kiel International School im Sommer 2016. Sie ist Coach für Personal- und Organisationsentwicklung und arbeitet als Projektkoordinatorin für das Netzwerk The Bay Areas e.V.. Sie ist Diplom Sozialpädagogin mit dem Fokus Sozialmanagement. 


Kontakt

Kiel International School | founding initiative
Carol Clark
Tel.: 0176.24010868
E-Mail: info@kiel-international.de
Web: https://kiel-international.de/

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten: Kommentare werden moderiert. Dies kann zu einer zeitlich verzögerten Veröffentlichung führen. Es ist nicht notwendig Kommentare mehrfach abzusenden.