DiWiSH-News

Das Branchenforum LandTechnikDigital stellt Fragen und gibt Antworten.

Bereits zum fünften Mal veranstaltete TRASER Software das Branchenforum LandTechnikDigital. In diesem Jahr siedelte die Veranstaltung von der Norla Rendsburg nach Kiel um, um Teil der Digitalen Woche zu werden.

Das Treffen der DiWiSH Fachgruppe IT-Security im Rahmen der DiWo-Kiel am 12.09. stand unter dem Motto ‚Safer Cyber‘.
Dabei wurden Arbeitspraktiken beleuchtet die schnell zu Sicherheitslücken in der IT-Landschaft führen können.

Die Caipirinha Games GmbH entwickelt seit 2003 in Schleswig-Holstein interaktive Unterhaltungssoftware, kurz „Games“ mit dem Fokus auf 3D Games. In den vergangenen 16 Jahren wurden bereits 70 Games für die unterschiedlichsten Plattformen von der ersten Idee bis zum marktfertigen Produkt entwickelt und weltweit durch Publishing-Partner vertrieben. Sieben Games waren in den Top 10 der deutschen Media-Control-Charts im Segment Kids- und Edutainment Software vertreten und drei davon konnten sogar Platz 1 erklimmen.

Landwirtschaft von morgen

Das Software-Unternehmen und DiWiSH-Mitglied Traser Software GmbH hat auch in diesem Jahr wieder das Branchenforum „LandTechnikDigital“ in Kiel veranstaltet. Unter dem Motto „Mit der Branche für die Branche“ diskutierten Fachhändler, Hersteller, Organisationen und Mitarbeiter der Traser Software GmbH diverse Aspekte der Zukunft.

Am vergangenen Freitag wurde die ehemalige Bootshalle am Ufer der Schwentine-Mündung und heutige Schwentine Mensa der Fachhochschule Kiel im Rahmen der Digitalen Woche zum Treffpunkt von Frauen unterschiedlicher Generationen - Unternehmerinnen, Studentinnen, Gründerinnen und solche, die es werden wollen. Unter dem Motto „Tech & Taff: frauen.unternehmen.digitalisierung“ hatten Doris Weßels, Regine Schlicht und das Organisationsteam zum Netzwerken, informativem Austausch mit Blick auf die sich aus der Digitalisierung entwickelnden Perspektiven und Mitmach-Angeboten eingeladen.

Am Montag den 16. September fand das erste Treffen der neuen DiWiSH-Fachgruppe Design im ZfE Inkubator der Uni Kiel statt. Thema des Abends war „strategisches Design“ - Trends und Best Practice. Außerdem sollten konkrete Fragestellungen und Inhalte für die kommenden Veranstaltungen eruiert werden.

Mächtig was los in den vergangenen Tagen auf der #diwokiel19! DiWiSH hat bereits viele spannende Veranstaltungen der Mitglieder besucht. Hier gibt es einige Impressionen was bisher passiert ist.

Aus einer Schnapsidee gegründet entstand 2015 das Projekt „dieWerbeagentur.SH“. Geschäftsführer Kilian Ivers war auf der Suche nach einer zuverlässigen Werbeagentur, die langfristig die Betreuung seiner Gastronomie übernahm. Als reine Layout-Agentur hat dieWerbeagentur sich somit bewusst nicht als Full-Service Agentur aufgestellt, sondern mit dem Schwerpunkt der Layout-Arbeit. So liegen die Schwerpunkte in der Logo-Entwicklung, der Geschäftsausstattung (Briefpapier, Visitenkarten, Broschüren, Magazine) sowie die Erstellung und Pflege von Internetseiten. Über die letzten Jahre ist dieWerbeagentur nicht nur personell stark gewachsen und 2018 in ein neues Büro gezogen, sondern inzwischen auch IHK Ausbildungsbetrieb für Mediengestalter im Bereich Digital und Print.

Die Ergebniskontor GmbH entstand 2011 aus dem 1995 gegründeten Einzelunternehmen von Christian Blunck. Als Unternehmensberatung arbeiten wir an der Schnittstelle zwischen der IT und dem Business.
Unsere Inhalte sind Konzeption und Umsetzung zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen sowie Anpassungen und Erweiterungen von IT-Anwendungen. Weiterhin die praktische Umsetzung und Schulung von IT-Sicherheit auf Basis des IT-Grundschutzes des BSI und Ähnlichem. Dabei berücksichtigen wir die Belange von Compliance, Governance und Risikomanagement - z.B. im Zusammenhang mit Anforderungen aus MaRisk und BAIT.

Am 19.8.2019 vereinbarten das Land Schleswig-Holstein, die IHK Schleswig-Holstein, der ASWN e.V., sowie DiWiSH eine Sicherheitspartnerschaft. Ein Ziel dieser Partnerschaft ist es Wirtschaftskriminalität und die daraus resultierenden Schäden zu reduzieren. Dafür sind vor allem Prävention und die schnelle, zielgerichtete Handlungsfähigkeit der Wirtschaft bei Cyberangriffen erforderlich. Das Know-how regionaler IT-Security- Unternehmen soll genutzt werden.