News

Smarte Schiffe, automatisierte Logistik, Einsatz von Machine Learning – wie wird die Schifffahrt der Zukunft aussehen? Welche Möglichkeiten bringt die Prozess-Digitalisierung im Schiffbau? Neben einem interessanten Rahmenprogramm zu den Schwerpunkten Künstliche Intelligenz, Industrie 4.0, Green Maritime und Fachkräftesicherung bietet die Messe MEER KONTAKTE am 23. und 24. Oktober 2019 in Kiel viel Raum und Zeit für die Präsentation Ihres Unternehmens und zur Vernetzung mit regionalen und internationalen Partnern der maritimen Fachwelt. Geben Sie der maritimen Wirtschaft in Norddeutschland ein Gesicht und seien Sie dabei!

Mächtig was los in den vergangenen Tagen auf der #diwokiel19! DiWiSH hat bereits viele spannende Veranstaltungen der Mitglieder besucht. Hier gibt es einige Impressionen was bisher passiert ist.

Vom 8. bis zum 9. Oktober findet die diesjährige World Publishing Expo & Digital Content Expo (DCX) in Berlin statt. ppi Media zeigt auf der Messe unter anderem neue Funktionen seiner Publishinglösungen und informiert über ein spezielles Angebot individuell zugeschnittener IT-Services.

Projekt-Teams blicken in die Zukunft von Content und Mobility

In der Reihe Content Foresight von nextMedia.Hamburg und dem Cross Innovation Hub der Hamburg Kreativ Gesellschaft haben Vertreter zahlreicher namhafter Unternehmen gemeinsam mit einem Pool an Kreativschaffenden die Zukunft von Content im Kontext neuer Mobilitätsszenarien untersucht. Die Ergebnisse des Projekts wurden gestern Abend im Rahmen des Content Foresight Mobility Play Days bei designxport Hamburg vorgestellt.

Das von der EU geförderte Projekt CORA (Connecting Remote Areas with digital infrastructure and service) hat es sich zur Aufgabe gemacht, die öffentliche Verwaltung von Gemeinden bei der digitalen Anbindung ländlicher Gebiete in der Nordseeregion zu unterstützen. Als einziger deutscher Partner des europaweit agierenden Projekts übernimmt das Amt Hüttener Berge im schleswig-holsteinischen Groß Wittensee mit der Schaffung einer Digitalisierungsplattform für seine Bürger eine repräsentative Rolle auf Bundesebene.

Aus einer Schnapsidee gegründet entstand 2015 das Projekt „dieWerbeagentur.SH“. Geschäftsführer Kilian Ivers war auf der Suche nach einer zuverlässigen Werbeagentur, die langfristig die Betreuung seiner Gastronomie übernahm. Als reine Layout-Agentur hat dieWerbeagentur sich somit bewusst nicht als Full-Service Agentur aufgestellt, sondern mit dem Schwerpunkt der Layout-Arbeit. So liegen die Schwerpunkte in der Logo-Entwicklung, der Geschäftsausstattung (Briefpapier, Visitenkarten, Broschüren, Magazine) sowie die Erstellung und Pflege von Internetseiten. Über die letzten Jahre ist dieWerbeagentur nicht nur personell stark gewachsen und 2018 in ein neues Büro gezogen, sondern inzwischen auch IHK Ausbildungsbetrieb für Mediengestalter im Bereich Digital und Print.

Jeder zweite Deutsche ist nicht bereit, für journalistische Angebote zu bezahlen. Das zeigt der online-repräsentative Media Innovation Report von nextMedia.Hamburg, der im Vorfeld des elften scoopcamp gemeinsam mit Statista durchgeführt wurde. Demnach gaben 49 Prozent der Umfrageteilnehmer*innen an, dass ihnen in Bezug auf journalistische Inhalte jegliche Zahlungsbereitschaft fehle. Gleichzeitig zeigten sich insgesamt nur zehn Prozent der Befragten dazu bereit, mehr als 15 Euro für Journalismus auszugeben.

Im 25. Jahr seines Bestehens erweitert der Softwarehersteller seine Geschäftsführung zum Quartett. Der Generationenwechsel ist damit abgeschlossen. Seit 1. August 2019 ist Richard Nagorny neuer Chief Financial Officer der WMD Group aus Ahrensburg.  Er ergänzt das bisherige Geschäftsführer-Trio bestehend aus Matthias Lemenkühler, Thomas Radestock und Andreas Nowottka. Nagorny tritt die Nachfolge von Albrecht Lüdemann an.

Autonomes Fahren, Smart Houses oder digital vernetzte Produktionsprozesse stellen ganz neue Anforderungen an die Computertechnik. Um die dabei entstehenden enormen Datenmengen speichern und verarbeiten zu können, braucht es große Rechenleistungen. Die Folge sind aufwendige Kühlprozesse und ein immens gesteigerter Stromverbrauch. Deutlich weniger Energie verbraucht, trotz permanenter Höchstleistungen, das menschliche Gehirn – in vielen Bereichen noch immer der effizienteste Rechner der Welt. Wie sich biologische Lern- und Gedächtnisprozesse technisch nachbilden lassen könnten, ist das Thema der internationalen Tagung „Neurotronics: Bio‐inspired information pathways“, die gestern (Montag, 2. September) an der Technischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) begonnen hat.

Die Ergebniskontor GmbH entstand 2011 aus dem 1995 gegründeten Einzelunternehmen von Christian Blunck. Als Unternehmensberatung arbeiten wir an der Schnittstelle zwischen der IT und dem Business.
Unsere Inhalte sind Konzeption und Umsetzung zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen sowie Anpassungen und Erweiterungen von IT-Anwendungen. Weiterhin die praktische Umsetzung und Schulung von IT-Sicherheit auf Basis des IT-Grundschutzes des BSI und Ähnlichem. Dabei berücksichtigen wir die Belange von Compliance, Governance und Risikomanagement - z.B. im Zusammenhang mit Anforderungen aus MaRisk und BAIT.