News

Der fünfte Tag der zweiten Ausgabe der Digitalen Woche Kiel ist angebrochen, die Halbzeit bricht an. Zeit also für uns vom DiWiSH Clustermanagement, die ersten Veranstaltungen Revue passieren zu lassen und Ihnen Einblick in gewonnene Eindrücke und Impulse zu gewähren. Angefangen mit der offiziellen Eröffnung am vergangenen Sonnabend gehen wir dabei sowohl auf unsere Fachgruppentreffen als auch Events unserer Mitglieder ein und freuen uns über das durchaus positive Feedback.

Eine der führenden Wirtschaftskanzleien Norddeutschlands.

Die Unternehmensmandanten unseres neuen DiWiSH-Mitglieds Lauprecht Rechtsanwälte Notare schätzen die professionelle Beratung in sämtlichen Bereichen des Wirtschaftsrechts, insbesondere im Handels- und Gesellschaftsrecht, im Arbeitsrecht und im Öffentlichen Recht.

Zur Hightech-Strategie 2025 der Bundesregierung erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg: „Die Digitalisierung gehört in den Mittelpunkt der neuen Hightech-Strategie 2025. Wir begrüßen sehr, dass die Bundesregierung die Forschungsmittel des Bundes auf die im Koalitionsvertrag genannten strategischen Schlüsseltechnologien konzentrieren wird."

Für die deutsche Industrie sind IT-Sicherheitsexperten der beste Schutz gegen Cyberattacken. Jedes Industrieunternehmen (100 Prozent) hält qualifizierte IT-Sicherheitskräfte für eine geeignete Maßnahme, um sich gegen Datendiebstahl, Industriespionage oder Sabotage zu wappnen, 77 Prozent sehen dies als sehr geeignet. Ähnlich wichtig sind für sie Schulungen aller Mitarbeiter zu Sicherheitsthemen. 99 Prozent des produzierenden Gewerbes findet dies wichtig. Das ist das Ergebnis einer Studie des Digitalverbands Bitkom, für die 503 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche quer durch alle Industriebranchen repräsentativ befragt wurden.

Ihr Informatik-Wegbegleiter in die digitale Zukunft!

Das 2018 aus der bayerischen sapiens42-Gruppe entsprungene Unternehmen mit Sitz nahe der Lübecker Bucht hat sich zur Aufgabe gemacht, den nördlichen Teil der Bundesrepublik zu erschließen und dort etablierte Projektumsetzungen und Leistungen aus der Gruppe wie auch neue Leistungen aus dem eigenen Unternehmensportfolio anzubieten. Das neue DiWiSH-Mitglied ist ein IT-Consulting- und -Dienstleistungsunternehmen mit den Beratungsschwerpunkten der Telekommunikation, IT-Netzwerken, sicherer IT und der erfolgreiche Projektrealisierung.

Mit dem Standard-Datenschutzmodell (SDM) wird eine Methode bereitgestellt, mit der Verantwortliche und Aufsichtsbehörden bei der Entwicklung, bei der Datenschutzberatung und bei der Prüfung von Datenverarbeitungen beurteilen können, ob personenbezogene Daten datenschutzkonform verarbeitet werden. Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder (DSK) hat empfohlen, dieses Modell zur Erprobung anzuwenden. Die ersten Bausteine stehen zur Verfügung.

Über 70 Vertreterinnen und Vertreter aus der schleswig-holsteinischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft besuchten vom 25. bis 31. August die Bay Area in Kalifornien. Darunter waren auch die für den Wissenstransfer verantwortliche Vizepräsidentin der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) Professorin Karin Schwarz, die Professorin für Integrierte Systeme und Photonik an der CAU Martina Gerken und Dr. Anke Rasmus, Leiterin des Zentrums für Entrepreneurship an der Kieler Universität. Während der fünftägigen Reise standen Besuche bei international tätigen Unternehmen, innovativen Startups und renommierten Hochschulen sowie Gespräche mit lokalen Initiativen und kommunalen Einrichtungen auf dem Programm.

Die Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) hat viele Unternehmen vor große Herausforderungen gestellt. Nach einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom hatten drei von vier Unternehmen in Deutschland die Frist zum 25. Mai 2018 verfehlt. „Auch jetzt noch sind bei weitem nicht alle Unternehmen mit der Umsetzung fertig. Die DS-GVO hat die Unternehmen viel Zeit und Geld gekostet und bedeutet weiterhin jede Menge Arbeit“, sagt Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung.

In kleinen Teams einzelne, unabhängige Teilprojekte umsetzen und dabei Daten für und über die Region Kiel sinnvoll in einem Dashboard aufbereiten - das ist das Ziel von Kiel Data Hub. Im Zuge der Digitalen Woche Kiel bietet die zweitägige Veranstaltung eine Vielzahl an möglichen Aufgabenstellungen, sodass für jeden Interessierten etwas dabei ist.

Werden Roboter Arbeiter und Angestellte aus Fabrikhallen und Büros verdrängen oder werden sie „Hand in Hand“ arbeiten? Wird die Künstliche Intelligenz Arbeitsplätze vernichten oder neue schaffen? Macht die Digitalisierung vor gar nichts halt? Fragen, die nicht nur in Wirtschaft und Wissenschaft kontrovers diskutiert werden, sondern auch in Sonntagsreden und Leitartikeln. Auffallend dabei ist, dass die Beobachtung des englischen Schriftstellers Laurence Stern (1713-1768) immer noch gilt: „Je weniger wirkliches Wissen, desto mehr Hitze und Aufregung im Streit.“

Ein Artikel von Michael Arpe, ma design (Geschäftsführer und Inhaber)