News 2012

Im kommenden Jahr verleiht DiWiSH-Mitglied Vater Unternehmensgruppe erneut den Vater Kunstpreis. Bewerben können sich Künstler mit Arbeiten zum Thema „Datenfluss“. Zugelassen sind alle künstlerischen Darstellungen in Form unbewegter Bilder, wie Gemälde, Collagen und Fotografien. Nicht zugelassen sind Skulpturen und Filme. Die Bewerbungen können bis zum 1. März 2013 in digitaler Form bei dem Unternehmen eingereicht werden.

Der Hightech-Verband BITKOM wertet den 7. Nationalen IT-Gipfel als großen Erfolg. Im Mittelpunkt des Gipfels stehen die dynamische und innovative IT-Gründerszene sowie konkrete Vereinbarungen zu Intelligenten Netzen. „Der IT-Gipfel ist eine auch international einzigartige Kooperation zwischen Politik und Wirtschaft“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf in Essen.

Junge Unternehmen und Intelligente Netze sind die beiden Hauptthemen auf dem 7. Nationalen IT-Gipfel, der am 13.11.2012 in Essen stattfindet. Neben Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, der nordrhein-westfälischen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, mehreren Bundes- und Landesministern sowie Staatssekretären werden zahlreiche Top-Manager, Unternehmer und Gründer der BITKOM-Branche erwartet. Mehr als tausend Personen nehmen am IT-Gipfel teil, darunter Telekom-Chef René Obermann, die Vorstandsvorsitzenden der Software AG, Karlheinz Streibich, und von Thyssen-Krupp, Dr. Heinrich Hiesinger, die Deutschland-Chefs von Hewlett-Packard, IBM und Microsoft sowie BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. Erstmals mit dabei sind bis mehrere hundert Gründer und Blogger.

Das „Internet der Dinge“, unsere kommunikationstechnische Zukunft, braucht zuverlässige Werkzeuge. Deren Grundlagen und Erfordernisse zu erforschen, ist Aufgabe eines internationalen Projekts mit Partnern aus Schweden, Großbritannien, Spanien und den Niederlanden, das vom DiWiSH-Mitglied Universität zu Lübeck koordiniert wird. Die Europäische Union fördert den Forschungsverbund mit anderthalb Millionen Euro über zwei Jahre. Die Leitung des Projekts „RELYonIT“ hat Prof. Dr. Kay Römer vom Institut für Technische Informatik der Universität Lübeck.

Gemeinsam mit der IHK für München und Oberbayern veranstaltet die Open Source Business Alliance am 20. November 2012 ihren jährlichen Open Source Day. Dieses Jahr ist der Tag dem Thema „Erfolgreiche Wertschöpfung durch offene Prinzipien“ gewidmet. Auf eine Vortragsreihe mit hochkarätigen Referenten folgen eine Podiumsdiskussion und die Mitgliederversammlung der Open Source Business Alliance. Es sprechen unter anderem der Vorstandsvorsitzende der OSB Alliance, Peter Ganten, und Peter Hoffmann für das LiMux-Projekt in München.

Künftig können Masterstudierende des englischsprachigen Studiengangs Information Technology zwei Abschlüsse in zwei Ländern machen. Am 7. November 2012 unterzeichneten Prof. Klaus Lebert, Dekan des Fachbereichs Informatik und Elektrotechnik von DiWiSH-Mitglied Fachhochschule (FH) Kiel, und Prof. Andreas Prinz, Leiter des Instituts für „Information and Communication Technology“ der norwegischen University of Agder, einen Doppel-Master-Vertrag.

DiWiSH-Mitglied id-netsolutions GmbH sieht das Thema Ausbildung nicht nur als eine gesellschaftliche Verpflichtung, sondern auch als Nachwuchsförderung. Einer der Auszubildenden des Unternehmens hat in diesem Jahr schon die Ehrung als Bester im Kammerbezirk erhalten und wird noch eine weitere Ehrung als Landesbester in Schleswig Holstein erhalten.

Prof. Dr. Ulrike Krämer, Dr. Michael Dorr, Dr. Malte Milkau, Dr. Dirk Ridder und Dr. Johannes Textor sind die Wissenschaftspreisträgerin und –preisträger von DiWiSH-Mitglied Universität zu Lübeck 2012.

Die Studierenden des Fachbereichs Agrarwirtschaft von DiWiSH-Mitglied Fachhochschule (FH) Kiel sind sehr zufrieden und das sowohl auf fachlicher als auch auf persönlicher Ebene. Daher würden 97 Prozent von ihnen die FH Kiel und damit ihren Campus in Osterrönfeld bei Rendsburg weiterempfehlen. Das ergab das aktuelle Agrarhochschulranking der landwirtschaftlichen Fachzeitschrift „top agrar“, in dem der Fachbereich zum dritten Mal einen Spitzenplatz einnimmt.

Der Workshop bietet potentiellen Gründern mit konkreter technikaffiner Gründungsidee und -vorhaben und Gründern in der Startup-Phase die Möglichkeit tragfähige Geschäftsmodelle zu formulieren und zu verbessern. State-of-the-art-Verfahren werden vorgestellt und angewendet, mit denen neue Märkte und Potentiale identifiziert und zielführende Geschäftsmodelle formuliert werden können.