News 2012

München und Berlin sind die IT-Gründerhauptstädte Deutschlands. Bezogen auf die Einwohnerzahl werden nirgendwo sonst so viele IT-Unternehmen gegründet wie in der bayerischen Landeshauptstadt, Berlin liegt auf Platz zwei. Das Rhein-Main-Gebiet mit Frankfurt sowie Hamburg folgen auf den Rängen drei und vier. So lautet das Ergebnis einer Studie zur Gründungsdynamik im Bereich IT und Internettechnologien, die der BITKOM heute in Berlin vorgestellt hat. Die Untersuchung wurde im Auftrag des BITKOM durch das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung ZEW erstellt und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und der Deutschen Telekom unterstützt.

Surfen beim Fernsehen gehört für immer mehr Menschen zum Alltag. Knapp 18 Prozent der Internetnutzer tauschen sich in Chats und sozialen Netzwerken über das aktuelle Programm aus. Häufig werden dazu Mobilgeräte genutzt: 21 Prozent der Fernsehzuschauer, die parallel surfen, nutzen dafür ihr Smartphone. 7 Prozent greifen auf ihren Tablet Computer zurück. Diskussionen zum aktuellen TV-Programm und Film-Empfehlungen von Freunden finden jedoch nicht nur in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter statt. Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe spezieller Communitys, die in der Regel auch Programme für Smartphones und Tablet Computer anbieten. Über diese sogenannten Social-TV-Apps können Meinungen und Vorlieben für Filme, Serien und Fernsehshows ausgetauscht werden.

Noch in den 1970er Jahren herrschte die Ansicht vor, dass Menschen, die nicht beruflich mit einem Computer zu tun hatten, auch keinen brauchten. Wie sich der Stellenwert des Computers historisch entwickelt hat und vor welchen datenschutzrechtlichen Problemen die Gesellschaft heute steht, zeigt eine Vortragsreihe im Computermuseum von DiWiSH-Mitglied Fachhochschule (FH) Kiel.

Zwei Informatik-Institute von DiWiSH-Mitglied Universität zu Lübeck belegen die beiden ersten Plätze der „IoT Challenge“ auf der 3. Internationalen Konferenz für das Internet der Dinge (IoT 2012), die vom 24. - 26. Oktober in Wuxi, China, stattfand. Das Internet der Dinge (engl. Internet of Things – IoT) zeichnet sich dadurch aus, dass Alltagsgegenstände mit Kleinstcomputern aufgerüstet und drahtlos mit dem Internet verbunden werden. Damit kann nicht nur der Zustand der realen Welt online abgefragt und gesteuert werden, sondern neuartige Anwendungen wie etwa „Smart Cities“ oder „Smart Healthcare“ werden möglich.

Viele Studentinnen und Studenten träumen von einer Karriere in einem großen Konzern. Häufig übersehen sie dabei, dass mittelständische Unternehmen inzwischen auch global aufgestellt sind und interessante Karrieremöglichkeiten bieten. Um diese zu verdeutlichen, haben sich gestern erstmals acht erfolgreiche Mittelständler aus Schleswig-Holstein auf dem Firmenkontakttag von DiWiSH-Mitglied Fachhochschule Kiel gemeinsam präsentiert.

Die IT-Branche benötigt dringend Fachkräfte. Um berufliche Wege in die Wirtschaftsinformatik und die ausgezeichneten Perspektiven auf dem späteren Arbeitsmarkt aufzuzeigen, veranstalten DiWiSH-Mitglied Fachhochschule (FH) Kiel, die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und die Berufsakademie der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein den „4. Kieler Tag der Wirtschaftsinformatik“. Unter dem Motto „Wirtschaftsinformatik live erleben!“ findet er am Freitag, 16. November, von 9:30 bis 14 Uhr an der FH Kiel statt.

Innovative Ideen „made in Schleswig-Holstein“ wurden am Donnerstag, 1. November in der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) in Kiel aus-gezeichnet. Mit dabei waren auch drei DiWiSH-Mitglieder. Auf dem Siegertreppchen landeten Annika und Torben Schulz von DiWiSH-Mitglied FH Flensburg mit ihrer Idee für das Projektmanagement-Tool „Intuitives Taskmanagement“ (1. Platz). DiWiSH-Mitglied assono GmbH ist Stifter des Sonderpreises „IuK-Technologie“ und DiWiSH-Mitglied Unternehmer-Dialoge OHG ist Stifter des Sonderpreises Arbeit und Leben.

Am 28. November 2012 findet in den Media Docks Lübeck die Veranstaltung „Telemedizin und Medizintechnik in der Zukunft“ unter dem Schwerpunkt „Veränderungen im Gehirn – Neue Ansätze der Forschung“ statt. Veranstalter sind neben der Industrie- und Handelskammer Lübeck und der Handelskammer Hamburg die MedComm Regionalmanagement Gesundheit Südholstein sowie norgenta GmbH.

DiWiSH-Mitglied Consist Software Solutions, ConPolicy und das ULD haben gemeinsam die Grundlage für ein Datenschutz-Auskunftsportal gelegt. Dieses Portal soll das Auskunftsrecht der Verbraucher gegenüber Unternehmen stärken und zugleich Unternehmen in der Bearbeitung von Auskunftsersuchen unterstützen. Consist war u. a. mit dem Projektmanagement betraut und hat ein Labormuster entwickelt.

Am 07. November 2012 bietet DiWiSH-Mitglied glocal consult die mittlerweile 4. eWork Tour an. Die Digitalisierung der Unternehmen schreitet immer weiter voran. Viele Unternehmen müssen und wollen diesen Weg gehen. Aber wie kann ich von der neuen digitalen und mobilen Arbeitswelt etwas erfahren? Welche Erfahrungen haben andere Unternehmen gemacht?