News 2018

Herz IT ist ein inhabergeführtes Familienunternehmen aus Schenefeld im südlichen Schleswig-Holstein im Kreis Pinneberg. Als Berater zu den Themen Datenschutz und IT-Sicherheit steht Inhaber Oliver Herz IT-Unternehmen, Praxen und Vereinen im norddeutschen Raum zur Seite.

Dr.-Ing. Walter Sharmak hat zum 01.10.2018 die Professur für Bauinformatik / Digitale Methoden im Bauwesen an der Technischen Hochschule in Lübeck übernommen. Sharmak verstärkt die Lehre an der TH Lübeck mit Lehrveranstaltungen in den Gebieten CAD, Bauinformatik und Building Information Modeling (BIM) in den Studiengängen Bauingenieur- sowie Energie- und Gebäudeingenieurwesen.

Ab heute tourt unser DiWiSH-Mitglied mobilcom-debitel drei Monate mit seiner mobilen Lounge durch Deutschland – und auch dieses Jahr stoppt die Lounge an zehn verschiedenen Stationen in unterschiedlichen Locations wie Shoppingcenter und Bahnhöfe, als digitale Spielwiese und Informationsplattform. Das modulare Möbelkonzept der Lounge sorgt für die notwendige Flexibilität, um an verschiedenen Orten präsent zu sein. Dieses Jahr präsentiert mobilcom-debitel brandneue Geräte wie das Pixel 3, ihre aktuellen Angebote und Services, bietet Beratungen rund um ihre TV- sowie Entertainmentprodukte und zeigt digitale Erlebnisse eines vernetzten Wohnzimmers.

Vom 16. bis zum 18. Oktober 2018 heißt es an der Technischen Hochschule Lübeck wieder „Ich werde Ingenieurin“. 20 junge Frauen informieren sich beim Schnupperstudium über ein anwendungsorientiertes Studium im naturwissenschaftlich-technischen Bereich.

CAU-Antrag in der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ ist „exzellent“

Neuerlicher Erfolg für die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) in einem wissenschaftlichen Wettbewerb: Am Donnertag, 4. Oktober, hat die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) von Bund und Ländern entschieden, dass im Programm „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ 48 Projekte von 58 Hochschulen aus allen Bundesländern gefördert werden, darunter auch die Universität Kiel. Die bereits seit 2015 geförderte Initiative „Lehramt mit Perspektive an der Landesuniversität (LeaP@CAU)“ zur Verbesserung der Lehrerbildung wurde mit dem Prädikat „exzellent“ ausgezeichnet. Von 2019 bis 2023 wird sie mit einer Gesamtsumme von über 3,8 Millionen Euro unterstützt.

700 Teilnehmer bei renommiertem IT-Security-Wettkampf in den USA

9.000 Teilnehmer auf der .conf18 in Orlando: Vom 1. – 4. Oktober findet Splunks führende Thought-Leadership-Veranstaltung für IT-Security-Spezialisten in Orlando, Florida statt. Den Auftakt bildete der Boss of the SOC – Wettkampf am 1. Oktober mit mehr als 700 Teilnehmern.

Weiterbildung und Personalmanagement für DiWiSH im Fokus

Vergangene Woche war das DiWiSH Clustermanagement unterwegs im "Echten Norden". Grund waren zwei zentrale Veranstaltungen. In Lübeck trafen sich wieder Vertreter der Branche zum Klönschnack digital - Thema war die sich verändernden Charakteristika des Personalmanagements. Bereits einen Tag zuvor fand in Norderstedt unser 4. Schleswig-Holsteinische Weiterbildungstag statt. Das Forum fand bei etwa 300 Besuchern große Aufmerksamkeit. Wir blicken noch einmal auf die Veranstaltungen zurück.

Quali CS und Cluster4Change zunächst für Menschen aus KMU angedacht

In den Projekten Quali CS und Cluster4Change haben unsere DiWiSH-Mitglieder oncampus in Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Lübeck neue, schöne Online Kurse gebaut. Diese Kurse sind während der Pilotphase kostenlos für Menschen aus Schleswig-Holstein aus KMUs gedacht, nach der Pilotphase dann kostenpflichtig offen für alle.

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. begrüßt die Pläne des Bundeskabinetts zur Förderung der Fachkräfteeinwanderung. Laut dem Digitalverband ist es für die Digitale Wirtschaft entscheidend, möglichst schnell und ohne unnötige bürokratische Hürden an Fachkräfte zu gelangen. BVDW-Vizepräsident Stephan Noller (ubirch) richtet zugleich aber auch eine Forderung an die Regierung.

Im Jahr 2016 hat der Bundestag ein Gesetz zur Erleichterung des Ausbaus digitaler Hochgeschwindigkeitsnetze beschlossen, das sogenannte DigiNetz-Gesetz. Ziel war es, Synergien beim Breitbandausbau zu schaffen. Bei Bauarbeiten aus ganz oder teilweise öffentlich finanzierten Mitteln wurden Versorgungsnetzbetreiber unter anderem dazu verpflichtet, Telekommunikationsanbietern die Mitverlegung von Glasfaser zu ermöglichen. Straßen müssen demnach nicht mehrfach aufgerissen werden, wenn bei ohnehin stattfindenden Tiefbauarbeiten Glasfaser für schnelles Internet verlegt werden kann.