Rückblick DiWiSH-Fachgruppe Recht: Strategien beim Umgang mit einer Abmahnung

Vergangenen Mittwoch traf sich die Fachgruppe Recht in den Räumen der IHK zu Kiel, um über Abmahnungen und dazugehöroge Strategien zu sprechen. Im Rahmen eines einstündigen Vortrags zeigte Rechtsanwalt Dr. Stefan Kabelitz, Fachanwalt für IT-Recht in der Wirtschaftskanzlei Lauprecht Rechtsanwälte Notare, welche Strategien beim Umgang mit einer Abmahnung die richtigen sind und wie man dieses Instrument selbst einsetzen kann, um seine Rechte zu wahren.

Der kurzweilige Vortrag von Dr. Stefan Kabelitz war gespickt mit interessanten Praxisbeispielen und Anekdoten bspw. zu Bildrechten, die von einem Kochstudio konsequent durch Abmahnungen eingefordert wurden, sodass das eigentliche Geschäftsmodell in den Hintergrund rückte, oder Cold Calls von Firmen zur Feuerlöscher-Überprüfung. Hier wurde auch deutlich, dass der Sachverhalt im Zweifelfalls sehr individuell gesehen werden muss.

Ob Wettbewerbsverzerrung oder übliches Vorgehen im Markt und wie wird dies vor Gericht interpretiert - hier kann ein guter Anwalt behilflich sein. Bereits während des Vortrags hatte die Runde ausgiebig Möglichkeit, gezielt Fragen zum Thema zu stellen, von eigenen Abmahnfällen zu berichten und diese mit Dr. Stefan Kabelitz zu bewerten.

Anschließend folgte eine Q&A-Session, in der weitere Fragen rund um das Thema Abmahnungen gestellt wurden.

 

Kontakt

DiWiSH-Clustermanagement

Zurück

Weitere News

Rückblick Fachgruppe Nordic Coding: 23.11.2022

Am 23. November fand die zweite Veranstaltung der Fachgruppe Nordic Coding für 2022

...

Weiterlesen …

Rückblick Fachgruppe Recht: Abmahnwelle wegen Google Fonts

Die Fachgruppe Recht erreichten zahlreiche Anfragen aus dem DiWiSH-Netzwerk zu

...

Weiterlesen …

Erweiterte Nachhaltigkeitsberichtspflicht für Unternehmen

Die Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen werden sich

...

Weiterlesen …

Nichts mehr verpassen

Alle 14 Tage Neuigkeiten und regelmäßig Termine
aus der digitalen Szene Schleswig-Holsteins erhalten