Amt Hüttener Berge baut Digitalisierung weiter aus

IT-Dienstleister aus Schleswig-Holstein erhält den Zuschlag für die Umsetzung des Pilot-Projekts

Das von der EU geförderte Projekt CORA (Connecting Remote Areas with digital infrastructure and service) hat es sich zur Aufgabe gemacht, die öffentliche Verwaltung von Gemeinden bei der digitalen Anbindung ländlicher Gebiete in der Nordseeregion zu unterstützen. Als einziger deutscher Partner des europaweit agierenden Projekts übernimmt das Amt Hüttener Berge im schleswig-holsteinischen Groß Wittensee mit der Schaffung einer Digitalisierungsplattform für seine Bürger eine repräsentative Rolle auf Bundesebene.

Das Amt Hüttener Berge verfügt bereits über eine gut ausgebaute digitale Infrastruktur in der Region. Zur Steigerung der Attraktivität der Gemeinden und ihrer Wettbewerbsfähigkeit ist jedoch die Nutzung weiterführender digitaler Technologien unabdingbar. Bereits mit dem in 2017 verabschiedeten Online Zugangsgesetz (kurz: OZG) in Schleswig-Holstein, mit dem eine digitale Transformation von Verwaltungsleistungen bis 2022 vereinbart wurde und dem EU-Projekt CORA wurde nun die Grundlage geschaffen, die Digitalisierung von behördlichen Angelegenheiten weiter voranzutreiben. So sollen beispielweise Bürger die Möglichkeit bekommen, mit kommunalen Applikationen medienbruchfrei online ihre Eingaben zu machen, die dann an die Verwaltung weitergeleitet werden. „Profitieren werden Bürger und Verwaltung gleichermaßen“, weiß Andreas Betz, Amtsdirektor des Amtes Hüttener Berge: „Wir können unseren Bürgern einen zeitgemäßen Service bieten – mit mehr Information, mehr Transparenz und deutlich verschlankten Verwaltungsabläufen. Für unsere Verwaltung bietet die Plattform wiederum eine große Erleichterung bei der Bearbeitung von Anträgen und der Aktualisierung von Informationen. Dadurch machen wir unsere Region attraktiver für Unternehmen, Bewohner und natürlich auch für den Tourismus.“

Hardware aus Norddeutschland erhält den Zuschlag
Die Kieler Bentomax GmbH, die auf sämtliche Serviceleistungen in den Bereichen Hard- und Software, Netzwerkinfrastruktur, Kassensysteme und digitale Informationsdisplays spezialisiert ist, überzeugte mit ihrem weitreichenden Servicekonzept. Dazu gehört vor allem der technische Support, der rund um die Uhr erreichbar ist, eine laufende technische Überwachung der Systeme, sowie das vorhandene Netzwerk an bundesweit verfügbaren Technikern. Darüber hinaus bietet Bentomax alleinig die Möglichkeit, die einzelnen Standorte im Vorfeld per 3D-Laserscan zu erfassen, optimal auszuwerten und dadurch kostspielige Fehler zu vermeiden. Verbunden mit der ausgereiften Technologie der Geräte, einem angemessenen Preis-/Leistungsverhältnis, sowie mit der Erfahrung durch andere kommunale Projekte, setzte sich das Team um Geschäftsführer Torsten Kruse gegenüber den anderen Bietern durch.

Perfekt aufeinander abgestimmt
Das Projekt bedurfte aufgrund seiner Komplexität mehrerer Spezialisten. Für die Bedarfsanalyse des anspruchsvollen Pilot-Projekts des Amtes Hüttener Berge steht der erfahrene Digitalisierungsberater Florian Manz von der Kommunal Agentur in Kiel zur Verfügung. Mit ihm wurden im Rahmen der Ausschreibung viele wichtige technische Punkte der Digitalisierung abgestimmt. Der Rendsburger Experte für Webseiten und -anwendungen speziell für Ämter und Gemeinden, Die NetzWerkstatt GmbH & Co. KG, bildet die Softwareentwicklung der benötigten Applikationen ab. Durch diese enge Abstimmung zwischen Beratung, Software und Hardware führte die Zusammenarbeit der drei Partner zu einem überzeugenden Ergebnis. „Wir haben bereits den Web-Auftritt des Amtes Hüttener Berge umgesetzt und wissen um die Wichtigkeit der Digitalisierung in der Gemeinde und um deren besondere Anforderungen“, erläutert Sven Probst, Geschäftsführer von Die NetzWerkstatt GmbH & Co. KG. „Die Vernetzung aller Systeme im Amt Hüttener Berge ist besonders wichtig, um die steigenden Anforderungen der kommunalen Digitalisierung effizient betreiben zu können.“ Und Torsten Kruse ergänzt: „Wir freuen uns, gemeinsam mit den Partnern dieses Leuchtturm-Projekt, das auf Bundesebene eine repräsentative Stellung hat, im Sinne der Bürger mit unserer Expertise umsetzen zu können“.

Vorstellung des Projekts auf ITVSH-Kongress in Kiel
Der im Rahmen der Digitalen Woche stattfindende Kongress des ITVSH (IT-Verbund Schleswig-Holstein – Kommunales Kompetenzzentrum für Digitalisierung) am 09. September 2019 in der Halle 400 in Kiel bietet für die drei Partner den idealen Rahmen, ihre Dienstleistungen Fach- und Führungskräften aus schleswig-holsteinischen Kommunen vorzustellen. Zu finden sind Bentomax, Die NetzWerkstatt und die Konmunal-Agentur am Stand Nummer 43 und 44. Informationen über die vernetzten kommunalen Lösungen befinden sich unter www.digitale-gemeinde.de.

Kongress-Anschrift:
Halle 400
An der Halle 400 1
24143 Kiel

Zurück