Bundesweit erster Anwendungskonnektor für Einsatz in Testregionen zugelassen

Kiel - Neben dem Box-Konnektor hat die gematik nun auch den Anwendungskonnektor CertiWare von MaK DATA SYSTEM freigegeben. Kliniken und Versorgungszentren können mit CertiWare die neue Telematikinfrastruktur für die elektronische Gesundheitskarte nutzen, ohne ihre gewachsene IT- und Organisationslandschaft ändern zu müssen. Zusätzlich können sie ihre bisher Papier gestützten Prozesse künftig digital abwickeln dank qualifizierter elektronischer Signatur für die medizinischen Dokumente. Zudem unterstützt CertiWare als mandantenfähiger Konnektor die Eigenständigkeit der Fachabteilungen. Jetzt ist deutschlandweit der erste reine Anwendungskonnektor für die Tests zur elektronischen Gesundheitskarte verfügbar. MaK DATA SYSTEM hat für seinen Konnektor CertiWare gleich zweimal von der gematik die Berechtigung für die Teilnahme an den „Feldtests“ erhalten: zum Ersten für die Single Box Solution powered by SINA (Komplettkonnektor) und zum Zweiten nun auch für die Software CertiWare Health 3.4.3 (reiner Anwendungskonnektor). Der Anwendungskonnektor eignet sich vor allem für den Einsatz in Kliniken und Versorgungszentren. Je nach Bedarf ist er für unterschiedliche Szenarien nutzbar. CertiWare integrierbar in komplexe medizinische IT-Infrastrukturen Krankenhäuser verfügen oftmals über eine vielschichtige IT-Landschaft. Wird der Konnektor CertiWare eingesetzt, können diese gewachsenen organisatorischen und technischen Strukturen auch bei Nutzung der neuen Telematikinfrastruktur beibehalten werden. Mehrere Anwendungskonnektoren können mit einem einzigen Netzkonnektor zusammenarbeiten. Das ermöglicht eine Performanceverteilung, beispielsweise sowohl den Zugriff auf die zentrale IT und auf verschiedene in der Klinik eingesetzte Karten als auch die Erstellung von elektronischen Signaturen und elektronischen Arztbriefen. Soll eine hohe Verfügbarkeit der Daten und Applikationen gewährleistet sein, ist es ebenfalls sinnvoll, mehrere Anwendungskonnektoren (redundant) einzusetzen. Dies ist problemlos mit CertiWare möglich. Mandantenfähiger Konnektor unterstützt eigenständige Abteilungen Alle CertiWare-Lösungen sind mandantenfähig, d. h. viele Mandanten wie unterschiedliche Fachabteilungen im Krankenhaus greifen auf nur einen Konnektor zu und nutzen hierbei einen genau für sie freigeschalteten Bereich. So können beispielsweise die Abteilungen unabhängig voneinander ihre Abrechnungen durchführen: Organisationsstrukturen werden im Konnektor getrennt, eigenständig verwaltet und einzeln gekapselt. Elektronische Signatur möglich Ein häufig sinnvoller Nebeneffekt, den Krankenhäuser durch CertiWare gleich mitnutzen können, ist die Möglichkeit, elektronische Signaturen zu erstellen und zu prüfen. War bislang die Unterschrift eines Arztes oder anderen Klinikmitarbeiters nötig, können jetzt medizinische Dokumente (Arztbriefe, Röntgenaufträge, Einträge in Patienten- oder Gesundheitsakten etc.) komplett elektronisch unterzeichnet und weitergeleitet werden. Auch die sichere Langzeitarchivierung von Dokumenten wird unterstützt.

Zurück