DiWiSH-Surfschule zum Bürgerfest am 2. und 3. Oktober

Anlässlich der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Kiel lädt der Verein Digitale Wirtschaft Schleswig-Holstein (DiWiSH) am 2. und 3. Oktober 2006 alle Besucher zu kostenlosen Online- Surfkursen im „Data-Bus“ ein. Dieser umgebaute und mit Surfbrettern, Hängematten und Luftmatratzen dekorierte Reisebus ist mit 12 Computer-Arbeitsplätzen ausgerüstet. Er steht direkt an der Hörn zwischen Germania-Hafen und Halle 400 und ist am 2. Oktober von 12 bis 21 Uhr und am 3. Oktober von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Hintergrund der DiWiSH-Aktion: „Mit unserer Online-Surfschule möchten wir die überdurchschnittlich hohe Internetnutzung der Schleswig-Holsteiner weiter verankern und verbreiten – und inspirierende Impulse für andere Bundesländer liefern“, so Sören Mohr, 2. Vorsitzender von DiWiSH. Der Studie „(N)Onliner-Atlas 2006“ von TNS Infratest zufolge liegt Schleswig-Holstein in Sachen Internetnutzung bereits bundesweit im vorderen Drittel. Dieses Ergebnis sei laut Mohr eine der Stärken Schleswig-Holsteins, die weiter ausgebaut werden sollten.

Speed UP! Europe wird in 2015 bis zu 100 Teams in den Themenclustern AgriFood, CleanEnergy oder SmartCities bei der Entwicklung, Evaluierung und Umsetzung einer Geschäftsidee, Aufbau eines Prototyps bis hin zum Markteintritt und Finanzierung begleiten. Die Initiatoren von Speed UP! Europe in Hamburg sind Stefan Stengel und Olaf-­Gerd Gemein, als einer von europaweit 16 Accelerators, die 2015 insgesamt 1200 Teams finanzieren, coachen und begleiten werden. Damit ist dieses Programm das größte jemals gestartete StartUP Förderprogramm! Am 23. Oktober öffnete SpeedUP! Europe seinen „Call for Proposals“!Speed UP! Europe ist in Hamburg, Amsterdam, Stockholm, Brüssel und Kopenhagen in Co-­Working HUBS verortet und geht ganz neue Wege. Olaf‐Gerd Gemein erläutert:„Wir wenden uns nicht erst an bereits komplett konzipierte Start Up´s, sondern auch insbesondere an Menschen, die sich zum Entrepreneur berufen fühlen oder sich ausprobieren wollen. Wenn sie dabei eine Idee mitbringen, oder ein Team, ist das ok, aber keine Voraussetzung, vielmehr stellt Speed UP! sicher, dass sich Teams und Idee finden.“ Einen weiteren wichtigen Unterschied zu den meisten Accelerators betont Stefan Stengel:„Neben dem sehr ausgefeilten Coaching und Mentoren-­Programm gibt es eine finanzielle Unterstützung von mindestens 50.000 € pro Team! Dafür muss das StartUp KEINE Unternehmensanteile abgeben. Es ist auch kein Darlehen, sondern 100% Förderung!“

Und als weiterer echter USP steht mit der seit 2011 speziell entwickelten FI-WARE eine umfangreiche, flexible Infrastruktur zur Verfügung. Olaf-Gerd Gemein:„FI-WARE ist ein Ecosystem einschließlich einer Software Plattform mit 64 Modulpaketen, die so ziemlich alle Geschäftsvorfälle abbilden können. Alles ist OpenSource und kostenfrei zu nutzen. Um mit den Modulen zu arbeiten, reichen Kenntnisse als Webentwickler aus.“

Das von der EU finanzierte Programm läuft in einem strukturierten Konzept bis Dezember 2015. Hamburg ist am 1. Juni 2014 bereits gestartet, die Teilnehmer bewerben sich jetzt, Bewerbungsschluss ist der 10. Dezember 2014. Verschiedene Milestones im Prozess dienen der Erfolgskontrolle. Alle Teams werden von Lektoren, Coaches und Mentoren begleitet. Über die Mindestförderung von 50.000 € hinaus besteht die Möglichkeit, weitere Preisgelder und Fördermittel zu gewinnen. Im November 2015 wird in Hamburg die Abschlussveranstaltung mit allen Preisträgern aus allen Programmen, sowie allen begleitenden Universitäten und etwa 300 Investoren aller Größe stattfinden.

Infos zum Programm finden Sie unter dem folgenden Link:
www.speedupeurope.eu

Kontakt
Stefan Stengel
glocal consult Lübeck
Willy-Brandt-Allee 31b
23554 Lübeck
Tel.: 0451.280 36 666
Fax: 0451.390 88 83
E-Mail: stengel@glocal.biz
Web: http://www.glocal.biz

Zurück