Neue IHK-Studie über die IT-Branche in Schleswig-Holstein

Kiel - Die IHK Schleswig-Holstein hat eine neue IuK-Marktstudie veröffentlicht, nach der die Branche in Schleswig-Holstein einen beachtlichen Aufstieg verzeichnen kann: Seit 1990 ist die Anzahl der IT- und Medienunternehmen im nördlichsten Bundesland um ca. 300% gestiegen. Das bedeutet, dass derzeit über 15.000 Firmen, darunter Soft- und Hardwareproduzenten ebenso, wie Verlage, Web-Designer und Werbeagenturen, zum "Digitalen Business" zählen. Als Bestätigung der gewachsenen und weiter ansteigenden Bedeutung der IT- und Medienbranche in Schleswig-Holstein begrüßt der Verein Digitale Wirtschaft Schleswig-Holstein (DiWiSH) die IHK-Studie. Gleichzeitig untermauert DiWiSH damit seine Forderung, der Branche die Möglichkeit zu geben, ihre Wachstumspotentiale noch stärker ausschöpfen zu können. „Der konjunkturelle Aufschwung sorgt dafür, dass immer mehr Betriebe nicht alle Aufträge entgegennehmen können, weil ihnen die dazu nötigen qualifizierten Mitarbeiter fehlen“, erklärt Sören Mohr, Vorstandsvorsitzender des DiWiSH. „Aufgrund des demografischen Wandels wird daraus ein strukturelles und damit dauerhaftes Problem, wenn wir jetzt nicht gegensteuern“, mahnt Mohr weiter. DiWiSH fordert daher, junge Menschen vermehrt für Informatik zu interessieren und ihnen ein besseres Bildungsangebot in diesem Bereich zu unterbreiten. Konkret bedeutet dies die flächendeckende Einführung des Schulfaches "Informatik". Um selbst den Nachwuchs aktiv zu fördern, engagiert sich DiWiSH mit verschiedenen Projekten, darunter das Schnupperstudium für Mädchen "girls-informatik" und der Programmierwettbewerb "Software-Challenge". Diese werden gemeinsam mit der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und IT-Unternehmen aus Schleswig-Holstein durchgeführt. Im Januar 2008 folgt eine Kooperation mit drei schleswig-holsteinischen Schulen in Flensburg, Kiel und Lübeck sowie ein Projekt mit der CAU zum Thema "girls in technology". Die IHK-Studie gibt es hier zum Download "Die IT- und Medienwirtschaft in Schleswig-Holstein" (pdf 293 KB)

Zurück