Neue Programmierer*innen für Schleswig-Holsteins Digitalbranche

Die vergangenen Monate haben es sehr deutlich gezeigt: Die Digitalisierung ist aktuell relevanter denn je. Digitale Lösungen beim Arbeiten und Lernen, im Handel und in der Freizeit gewinnen zurzeit nochmal mehr an Bedeutung und Nachwuchs im IT-Bereich ist trotz der Coronakrise weiterhin gefragt. Neue Nachwuchstalente für Schleswig-Holsteins IT-Branche fördert auch die Kieler Bildungsorganisation und DiWiSH-Mitglied opencampus.sh mit dem Frontend Developer Programm, das Ende 2018 mit Unterstützung der Digitalen Woche Kiel ins Leben gerufen wurde.

In diesem jährlich stattfindenden Programm lernen die Teilnehmer*innen alle notwendigen Kenntnisse für die Frontend-Entwicklung, also alles, was für die Programmierung des „sichtbaren“ Bereichs von Websites und Apps nötig ist. Und dabei bekommen sie bereits einen Einblick in die Praxis: Im Programmverlauf sind verschiedene Unternehmen aus der Region zu Gast und stellen sich als Gesprächspartner für die Kursteilnehmer*innen zur Verfügung.

 

Das Frontend Developer Programm von opencampus.sh

Eine Besonderheit des Frontend Developer Programms von opencampus.sh ist, dass es für die Teilnehmer*innen kostenlos ist und unabhängig von Alter und Vorbildung alle aufgenommen werden können, die in einer zweiwöchigen Challenge die nötige Motivation für Webentwicklung zeigen und sich so einen Platz im Hauptprogramm ergattern können. Ins diesjährige sechsmonatige Hauptprogramm haben es 26 Teilnehmer*innen im Alter zwischen 20 und 49 Jahren mit sehr vielfältigen interessanten und teilweise internationalen Hintergründen geschafft. Einige von ihnen haben einen Informatik-Hintergrund, aber viele kommen auch aus ganz anderen Bereichen und möchten sich beruflich umorientieren. Seit Januar eignen sie sich in regelmäßigen Mentorings mit dem Programmleiter und erfahrenen Softwareentwickler Eric Stumper sowie mithilfe eines anerkanntenE-Learning-Programms HTML, CSS und JavaScript an. Gerade entwickeln sie schon ihre erste eigene App, die sie zum Abschluss auf dem Waterkant Festival Ende Juni präsentieren werden. Dort werden die Teilnehmer*innen auch bereits selbst einen Coding-Kurs für Einsteiger*innen geben.

Eric Stumper zu seinen Eindrücken als Programmleiter: „Die Aufgabe als Programmleiter für das Frontend Developer Programm von opencampus ist mein erster Job als Lehrer und Mentor und auf jeden Fall das Bereicherndste, was ich beruflich bisher in meinem Leben gemacht habe. Unsere Teilnehmer überraschen mich Woche für Woche wieder mit ihren Fortschritten und neuen Wegen Probleme zu lösen, auf die ich selbst nicht einmal gekommen wäre. Sie unterstützen sich gegenseitig und bekommen von uns all die Hilfe, die sie brauchen, um später auf dem unglaublich nachgefragten Markt für Softwareentwickler einen Job finden zu können, egal was auch ihr beruflicher Hintergrund, Herkunft oder Alter sein mag."

Anfangs hat sich der Kurs noch zwei Mal wöchentlich persönlich getroffen, um gemeinsam bei den Mentorings Probleme, Fragen und neue Inhalte zu besprechen. Entsprechend der allgemeinen Entwicklungen wurde Mitte März das gesamte Programm in den digitalen Raum verlegt und so finden seitdem die Mentorings mit den Teilnehmer*innen in Videosessions statt und auch die Unternehmen aus der Region kommen virtuell zu Besuch. Damit die Teilnehmer*innen einen Eindruck von der Arbeitswelt als Entwickler*in bekommen, sich beruflich in der Region vernetzen und im Ergebnis möglichst auch eine Beschäftigung finden, ist die Zusammenarbeit mit Unternehmen nämlich ein fester Bestandteil des Frontend Developer Programms. Mit dabei sind auch einige DiWiSH-Mitglieder.

Das Software-Unternehmen FLS aus Heikendorf ist Kooperationspartner des Programms und beteiligt sich zudem mit einer Programmieraufgabe, die zwei Entwickler von FLS dem Kurs stellen. „Wir finden es toll, dass opencampus mit dem Frontend Developer Programm Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen ermöglicht, auf kollaborative Weise Programmierkenntnisse im Webumfeld zu erlernen. Im Rahmen unserer Kooperation bin ich auf viele motivierte Teilnehmer*innen gestoßen, die sich sehr für FLS und unseren Unternehmenskontext interessiert haben. Aufgrund des hohen Bedarfs an Fachkräften im IT- Umfeld ist es wichtig, dass wir neue Wege beschreiten, um mehr Menschen für diese Berufsfelder zu begeistern“ sagt Merle Hogrefe, Teamleiterin Personal bei FLS – FAST LEAN SMART.

Auch Windfinder, ein führendes Unternehmen für Wind-, Wellen- und Wettervorhersagen bei wetterabhängigem Outdoor-Sport, hat sich vorgestellt und mit einer Aufgabe beteiligt. Der Geschäftsführer Jonas Kaufmann erzählt: „Wir freuen uns, dass wir Windfinder im Rahmen des Frontend Developer Programms von opencampus vorstellen durften. Es hilft ungemein, wenn Entwickler an "echten Problemen" lernen und Sachen ausprobieren können. Wir haben daher ein geplantes Feature für unsere Website präsentiert und sind schon gespannt auf die Ergebnisse der Teilnehmer!"

Neben FLS und Windfinder sind weitere IT-Unternehmen aus Schleswig-Holstein, die sich dem aktuellen Kurs bereits vorgestellt haben oder dies in den kommenden Wochen noch tun werden: Traser Software, Consist Software Solutions, Braune Digital, SIGGI - Learn Smart, Dataport, stadt.werk und mit ein paar weiteren laufen noch Gespräche.

 

Und was sagen die Teilnehmer*innen der aktuellen Runde?

„Durch einen Eintrag in der Kiel-Kompass-App bin ich auf das Frontend Developer Programm aufmerksam geworden. Da ich mich zu diesem Zeitpunkt in einer beruflichen Umbruchphase befand, war das Angebot wie auf mich zugeschnitten. Schnell habe ich viel Spaß und Ehrgeiz für die Projekte während des Programms entwickeln können. Und konnte so viel Mut aufbringen, mich sogar für ein duales Studium Informationstechnologie beim Landeskriminalamt zu bewerben und dann habe ich die Stelle auch bekommen. Rückblickend kann ich sagen, dass das Programm teilweise sehr fordernd ist und durch die besonderen Umstände aufgrund der Corona-Pandemie noch eine Extraportion Eigenmotivation erfordert hat. Ich kann jeder und jedem mit Interesse an Webentwicklung nur wärmstens diesen Kurs empfehlen!" (Pia Stock, 34)

„Als Geisteswissenschaftler ist es nicht einfach, einen Einstieg in die IT-Branche zu finden. Umso glücklicher bin ich, dass ich im Frontend Developer Programm aufgenommen wurde. Da es in kurzer Zeit sehr viel Neues zu lernen gibt, ist das Arbeitspensum entsprechend hoch. Das Gelernte können wir jedoch direkt in Projekten umsetzen und erhalten so gleichzeitig einen ersten Eindruck vom Workflow eines Webprojektes. Ich hoffe, nach Abschluss des Programms eine Stelle als Frontend Developerin zu finden." (Kim Kittig, 29)„Ich habe schon recht früh viel Interesse an Webdesign und Webseitenentwicklung gehabt. Nachdem ich dann allerdings mein theoretisches Informatik-Studium begonnen hatte, ist diese Thematik sehr in den Hintergrund gerutscht. Durch das Frontend Developer Programm habe ich nun die Möglichkeit, diesem Interessengebiet viel mehr nachzugehen. Für mich ist das eine super Ergänzung neben dem Studium, durch die ich mir erhoffe, später auch in dem Bereich arbeiten zu können.“ (Johanna Bodendieck, 22)

„Aus verschiedenen Gründen will ich mich beruflich verändern und Programmieren finde ich schon länger spannend. Programmieren ist ein Werkzeug, mit dem man ohne große Investitionen etwas bauen kann, was man in Sekunden um die ganze Welt schicken kann. Das begleitete Selbstlernen ist für mich die optimale Lernmethode. Auch nach dem Kurs werde ich weitermachen.“ (Melanie Storr, 31)

Wer neugierig geworden ist, kann sehr gerne Kontakt aufnehmen und an folgende Mailadresse schreiben: webdev@opencampus.sh. Es können noch Besuche von Unternehmen im aktuellen Kurs oder eine Zusammenarbeit für die kommende Programmrunde besprochen werden. Auch interessierte zukünftige Teilnehmer*innen können sich gerne per Mail melden, um als erstes von der neuen Ausschreibung Ende 2020 zu erfahren.

 

Und ein Besuch der Sessions mit den Kursteilnehmer*innen auf dem virtuellen Waterkant Festival lohnt sich schon jetzt:

22.06. Coding for beginners: Create your first website (17 Uhr)
23.06. Frontend Developer Program: How I became a developer in 5 months starting from zero (18 Uhr)
25.06. Frontend Developer Program: How we created an app starting from scratch (project presentations) (18 Uhr)

 

Das Ganze lässt sich kostenlos unter live.waterkant.sh ansehen!

 

Kontakt

opencampus.sh

Zurück

Weitere News

Es ist eine Hochgeschwindigkeitsbewegung: In Sekundenbruchteilen schnellt das

...

Von der Einführung in Transformer Modelle und GPT-3 bis zu aktuellen Anwendungen von

...

Ein Haus im Grünen, kürzere Wege zu den Verwandten oder mehr Platz für weniger Geld:

...

Die Europäische Zentralbank treibt die Überlegungen für einen digitalen Euro voran.

...

Dr. Hauke Berndt

Seit Ende Oktober 2020 ist Hauke Berndt, Geschäftsführer der ppi Media GmbH, neuer

...

Nichts mehr verpassen

Alle 14 Tage Neuigkeiten und regelmäßig Termine
aus der digitalen Szene Schleswig-Holsteins erhalten